Wir sind ab sofort wieder für Euch da…

Ab September haben wir zu folgenden Zeiten geöffnet:

Mo, Di, Do, Fr 8.30-12.30 Uhr und 15.00-18.00 Uhr
Mi, Sa 8.30-12.30 Uhr
So.+ feiertags geschlossen!

Neue Gesichter

Um alle anfallenden Arbeiten erledigen zu können und das bereits bestehende Team etwas zu entlasten, haben wir unser Verkaufspersonal aufgestockt. Sicherlich lernt Ihr die beiden Mädels bald mal kennen. Herzlich Willkommen.

Freilandputen

In unsere freigewordenen Hühneranhänger sind nach einigen Umbaumaßnahmen unsere Freilandputen eingezogen. Diese dürfen beim täglichen Auslauf auf den Meßlen gegenüber dem Friedhof bestaunt werden. Unsere Puten wachsen in zwei kleinen Herden auf und können nach der Schlachtung im Hofladen als ganze und halbe Tiere erworben werden. Genauere Infos gibt es bei den separaten News und in Eurem Hofladen.

Bines Kürbisse

Auch Bines haben mit ihrer Ernte begonnen und beliefern uns nun mit Hokkaido und Butternut. Andere Speise- und Zierkürbisse könnt Ihr nach den Sommerferien direkt bei Ihnen auf dem Hof erwerben. Lasst Euch von ihrer Auswahl überraschen. Natürlich auch regenerativ und pestizidfrei.

Apfelernte bei Gefällers

Die Familie Gefäller in Baiertal startet ebenfalls durch und hat bereits die ersten Apfelsorten, wie Elstar, Gala und Jonagold geliefert. Die anderen Sorten werden bald folgen. Ihr wisst ja:

„An apple a day…“

Hofgockel

Mitte Oktober finden die beiden nächsten Schlachttermine für unsere Freilandhähnchen statt. Da wir noch keine genauen Tage bestimmen konnten, die Nachfrage aber schon enorm ist, könnt Ihr Euch einfach im Laden vormerken lassen. Wir sagen dann Bescheid.

Neben ganzen Tieren gibt es, wie immer, in begrenzter Zahl auch Hähnchenbrust, Schenkel, Flügel, Innereien und Karkassen.

Eine kleine Menge an Tiefkühlgeflügel kann jederzeit im Hofladen erworben werden (solange der Vorrat reicht).

Aus der Hofküche

Schon mittendrin im Geschehen sind Paprika, Zucchini, Peperoni und Co. Unsere „sauren Spezialitäten“ legen wir über den September fleißig in Gläser ein und bestücken damit unseren Hofladen und Online-Shop.

Leckeres von der Hofwutz

Das Fleisch unserer Freilandschweine erhältst Du in 4-5 kg Fleischpaketen. Anfragen und Bestellungen nehmen wir gerne telefonisch oder direkt in unserem Hofladen entgegen.

Der Bauer unterwegs

Unsere Sonnenblumen sind nun abgedroschen und die Samen stehen bereit zur Reinigung. Anschließend werden sie bei Oil & Spice in Phillipsburg zu „unserem“ Sonnenblumenöl gepresst.

Endlich sind ein paar Liter Regen zu vermessen und wir haben angefangen, die Begrünungsmischungen und den Raps einzusäen. Für Bienen und andere Insekten bieten diese Nahrung im Spätjahr. Nicht bei allen Äckern ist die Einsaat noch möglich und so werden diese nur gemulcht, um das Unkraut als Bodenverbesserer zu nutzen.

In Zusammenarbeit mit dem LTZ (Landwirtschaftliches Technologiezentrum) nehmen wir an einer „Begrünungsstudie“ teil. Da auch die regenerative Landwirtschaft Ihre Wirksamkeit erst mal bei den Studierten beweisen muss.

Der September ist der Hauptmonat für die Kartoffelernte. Mehr als 15 Sorten werden in den nächsten Wochen mit der Kartoffelmaschine ausgemacht und nach anschließendem Verlesen eingelagert bzw. gleich verkauft. Ebenso werden die weißen und roten Zwiebeln rausgeschüttelt und nach ein paar Tagen in der Sonne aufgeladen und sortiert. Da steckt immer noch eine Menge Handarbeit drin.

Das Gemüsefeld bedarf weiterhin Aufmerksamkeit. Mehrmals wöchentlich ernten wir für unseren Hofladen fleißig frisches Gemüse. Karotten, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Rote Beete, Paprika und Peperoni sind da nur einige hier genannte Sorten. Fürs nächste Frühjahr haben wir schon mal Winterblumenkohl gesetzt, der über den Winter ruht und uns dann im März erfreut.

Für die nächste Saison werden auch schon Winterzwiebeln eingesät.

Bleibt das Wetter konstant mähen wir Gras, um nach mehrmaligem wenden und einigen Tagen Trocknungszeit noch einige Ballen Heu für unsere Tiere zu pressen.

Die neuen Mitbewohner auf unserer Hähnchenwiese haben sich super eingefunden und entdecken jeden Tag aufs Neue ihr Revier. Überraschend neugierig und friedlich haben unsere Puten sich auch mit unseren Alpakas angefreundet und wachsen heran. Der zweite Hänger ist zwar eingerichtet, die Weibchen wollten aber lieber doch zu ihren männlichen Artgenossen, und so hat sich das Federvieh kräftig durchgemischt und eigene WG`s gegründet. Wer es abends allerdings nicht von alleine in die Hänger schafft, muss, wie auch die kleinen Hähnchen noch, einzeln reingetragen werden.

Wie immer gehören Füttern, Tränken und Misten zum täglichen Rhythmus ebenfalls dazu. Die Bedürfnisse der Tiere gehen oftmals den eigenen vor.

Schön, dass Ihr immer wieder bei uns reinschaut. Ein gutes Gefühl, dass unsere Arbeit Wertschätzung findet.

Empfohlene Beiträge